Validierung der Orion Clean Card® PRO

Erste vergleichende Untersuchungen im Rahmen von Effektivitätsprüfungen von Reinigungsarbeiten waren bereits in 2010/2011 vom Forschungsteam der Orion Diagnostica Oy an den Universitätslaboratorien in Helsinki abgeschlossen.

In 2011/2012 wurde – veranlasst durch amfora health care - in Deutschland dann eine ausführliche Validierungs- und Objektivierungsstudie durchgeführt, die die Ergebnisse aus Finnland erweitert.

Dieses Gutachten wurde gefertigt durch die TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer - Projektbereich für Lebensmittelqualität und -sicherheit mit Labor- und Feldversuchen am Institut für Tierärztliche Nahrungsmittelkunde der Universität Giessen unter Leitung von Univ.-Prof. Dr. med. vet. Michael Bülte. Hier wurde die Orion Clean Card® PRO hinsichtlich Zuverlässigkeit, Sensitivität und Praxistauglichkeit getestet und dem Vergleich zu der ATP-Methode (Lumineszenztest auf Basis von Adenosintriphoshat) unterzogen.

„Das System ist anwenderfreundlich und kann für die Eigenkontrolle sowie die Überwachung empfohlen werden.”

Auszüge aus dem Gutachten:

„Die Zuverlässigkeit des Proteinnachweises wird in einem Labortest u.a. durch die statistisch ermittelte Sensitivität von 91,1–99,9% bestätigt. Der Test ist verläßlich und unabhängig von der Beschaffenheit der jeweiligen Oberflächen. Er ist anwenderfreundlich und schnell in der Durchführung und Auswertung. Das Testsystem ist kostengünstig, da neben dem Aufwand für die Verbrauchsmaterialien keine weiteren Ausgaben anfallen.“

„361 in neun Lebensmittelbetrieben vorgenommene Untersuchungen zur Kontrolle der ordnungsgemäßen Reinigung belegen die Zuverlässigkeit des Orion Clean Card® PRO-Systems. Die Ergebnisse liegen nach ca. 30 Sekunden vor. Das System ist anwenderfreundlich und kann für die Eigenkontrolle sowie die Überwachung empfohlen werden.“

Unter Praxisbedingungen wurden in neun verschiedenen Lebensmittelbetrieben kontrolliert: in zwei Käsereien (n = 80 Proben), drei Metzgereien (n = 150 Proben), einer Backstube (n = 30 Proben), einem Schlachthof angegliederten Zerlegebetrieb (n = 38 Proben), einem Dönerspießherstellungsbetrieb (n = 10 Proben) sowie zwei Großküchen (n = 53 Proben).

Die Probennahmen erfolgten ausnahmslos nach der jeweils betriebsspezifischen Reinigung auf makroskopisch sauber erscheinenden Flächen. Alle Betriebe wurden an mindestens zwei unterschiedlichen Tagen beprobt. Als Oberflächen dienten Edelstahl, Kunststoff- und Aluminiumflächen, aber auch Fliesen und Stein.

Ergebnisse der Versuche zu Rückständen von Reinigungsmitteln:

„Die Ergebnisse der Feldversuche bestätigten, dass auf der beprobten Oberfläche auch vorhandene Reinigungsmittelrückstände mit der Orion Clean Card® PRO erkannt werden.

Es zeigte sich, dass die Stärke der Farbreaktion und somit die Menge an Rückständen auf der Oberfläche mit gesteigerter Nachspülintensität deutlich abnahm.“

„Bei 75 von 361 Untersuchungen trat bei der Orion Clean Card® PRO eine Reaktion auf Reinigungsmittelrückstände auf, wobei diese jedoch nicht quantitativ bewertet wurde. Dies zeigt, dass in vielen Fällen keine ordnungsgemäße Nachspülung im Rahmen der Reinigung erfolgt. Hier scheint Aufklärungsbedarf auf Seiten der Betriebe zu bestehen, wobei eine Veranschaulichung mit der Orion Clean Card® PRO auch eine Schulungsmöglichkeit darstellen könnte.“

Validierung Proteintest„Für die Kontrolle einer ordnungsgemäßen Reinigung
sehr gut geeignet.“

Die Ergebnisse des im Januar 2012 fertiggestellten Gutachtens mit Labor- und Feldtests wurden von Prof. Bülte erstmals anlässlich der DVG Tagung in Garmisch-Partenkirchen 2012 präsentiert und sind in einem Kurzabriss in der RFL Rundschau für Fleischhygiene und Lebensmittelüberwachung Ausgabe 1/2013 publiziert*

„Gutachten über vergleichende Untersuchungen zur Erfassung einer vorschriftsmäßigen Reinigung in Lebensmittelbetrieben mittels der Orion Clean Card® PRO und der ATP-Biolumineszenzmessung mittels HY-LITE® 2 – System“

* Auszug:
Schlussfolgerungen

"Die Orion Clean Card® PRO erwies sich als anwenderfreundliches Testsystem, das schnell und einfach durchzuführen ist. Zur Anwendung ist keine besondere Schulung, sondern lediglich eine kurze Einführung erforderlich. Die Gebrauchsanweisung einschließlich der Bewertung der Ergebnisse anhand der Referenzskala sind verständlich und leicht nachvollziehbar. Zur Durchführung wird lediglich sauberes Leitungswasser benötigt; es fallen keine zusätzlichen Kosten an.

Aufgrund der deutlich sichtbaren und abgestuften Verfärbungen in Relation zum Verschmutzungsgrad kann die Orion Clean Card® PRO auf unterschiedlichen Oberflächen in Lebensmittelunternehmen zur Kontrolle einer vorschriftsmäßigen Reinigung als besonders geeignet empfohlen werden. Auch zu Demonstrationszwecken, z. B. im Rahmen einer Mitarbeiterschulung, kann dieses System sinnvoll und überzeugend eingesetzt werden. Das Ergebnis liegt innerhalb von ca. 30 sec vor. Erforderlichenfalls kann eine umgehende Nachreinigung veranlasst werden. Insgesamt steht mit dem Orion Clean Card® PRO-System ein, insbesondere auch für kleinere Lebensmittelunternehmen, geeignetes Verfahren zur Verfügung, das ein schnelles, zuverlässiges und vergleichsweise kostengünstiges Ergebnis für die Kontrolle der ordnungsgemäßen Reinigung liefert.

Auch im Rahmen von amtlichen Kontrollen zur Erfassung des Hygienestatus ist dieser Test daher sehr zu empfehlen
.“

© 2016 | amfora health care GmbH - hygiene competence